Was hat Saison? / What’s in season?


(Please scroll down for a version in English.)

Jeden Samstag Morgen gibt es bei mir das gleiche Ritual: Mit Zettel und Stift sitze ich in meiner Küche und überlege, was die nächste Woche auf den Tisch kommt. Früher bin ich einfach meinem Gusto gefolgt – auf was habe ich gerade Lust, was spricht mich beim Durchblättern meiner Kochbücher an?

Bewaffnet mit meinem Einkaufszettel musste ich im Supermarkt dann aber allzu oft völlig naiv feststellen, dass die grünen Bohnen gerade aus Ägypten kommen oder die Kirschen aus Israel eingeflogen wurden.

Zu unflexibel, um meine Kochpläne mitten im Samstag-Morgen-Einkaufs-Gedränge zu verwerfen, habe ich dann oft die Zutaten zähneknirschend eingekauft.

Für viele von uns ist das Angebot an frischem Gemüse und Obst heutzutage grösser als je zuvor. Das gibt uns die Freiheit, auch exotische Gerichte zu kochen, Früchte zu probieren, die wir nur aus fernen Urlaubsländern kennen oder einfach nur rund ums Jahr mehr oder minder das Gleiche im Gemüseregal vorzufinden. Allerdings geht uns damit das Gefühl für die Jahreszeiten und das damit verbundene regionale Angebot an landwirtschaftlichen Produkten etwas verloren.

Deshalb bin ich der Meinung, dass ein bisschen Saisonalität jedem von uns gut tut. Wir schärfen wieder unser Bewusstsein dafür, was die Region, in der wir leben uns das Jahr über so zu bieten hat und bekommen somit das Frischeste und Schmackhafteste auf den Tisch. Und nebenher vermeiden wir damit auch noch lange Transportwege oder energieintensive Gewächshaus-Produktion. Es gibt doch nichts Schöneres, als sich auf den ersten heimischen Spargel zu freuen oder ein Körbchen frisch geernteter süsser Kirschen vom Bauern nebenan nach Hause zu tragen (wenn man das Glück hat, das es so etwas in der Gegend gibt).

Zum Glück muss man keinen eigenen Garten haben oder Gartenbücher studieren, um zu wissen, was gerade Saison hat.

Mittlerweile gibt es tolle Webseiten und Übersichten im Internet, die auf einen Blick zeigen, welches Obst und Gemüse gerade in Saison ist und lokal produziert werden kann – teilweise sogar gleich mit den passenden Rezepten dazu. Damit ist man für den wöchentlichen Einkauf gut gerüstet und kann guten Gewissens die Zutaten für das Sonntags-Dinner zusammensuchen – und im Zweifel hilft auch noch ein Blick auf den Herkunftshinweis am Regal 😉

Hier habe ich mal zusammengestellt, was ich im Netz gefunden habe. Falls ihr noch andere Quellen zu diesem Thema kennt, immer her damit!

Schweiz:

Saisontabelle Swissmilk

WWF Schweiz Saisontabelle Früchte

WWF Schweiz Saisontabelle Gemüse

WWF Schweiz Ratgeber App für iPhone und Android

Deutschland:

Saisontabelle Deutscher Bauernverband

2013 08_Gemüse- und Obststände Markt Freiburg

Every Saturday morning the same ritual: I’m sitting in my kitchen, pen and paper at hand, and thinking about what to bring on the table next week. In the past I would just follow my gusto – what do I feel like eating, what looks yummy in my cookbooks?

Armed with my shopping list I would then realize in the supermarket all too often, that the green beans came from Egypt or the cherries were imported from Israel.

Too inflexible to drop my cooking plans in the middle of Saturday-Morning-Shopping-Craziness I would still buy my ingredients, silently cursing.

For most of us the array of veggies and fruit available in the supermarket is bigger then ever these days. This gives as the freedom to cook exotic dishes, try fruit we only know from far away places or just being able to buy more or less the same variety of produce all year round. However, we are running the risk loosing thereby the feeling for the seasons and local produce.

Nevertheless I think that a bit of seasonality is good for everyone. We raise our awareness for what our region has to offer from season to season and get the freshest and tastiest on our plate. And alongside with that we are avoiding long transportation routes or energy intense greenhouse production.

And there is nothing better than looking forward to the first locally grown asparagus or bringing home a basket of fresh picked sweet cherries from the farmer next door (if you’re lucky enough to have that opportunity).

Fortunately, you don’t have to own your own garden or study gardening books to know what’s in season.

There are great websites and apps out there which tell you on the go what’s growing right now in your area – some of them even give you a choice of suitable recipes on hand. With that you are perfectly prepared for your weekly grocery shopping and you can pick with a good feeling the ingredients for your Sunday dinner – and in doubt it always helps to check the origin labels on the shelf 😉

Here is what I found for you in the web. If you know more good sources on that topic let me know!

USA/Canada:

Food seasons guide “eattheseasons.com”

UK/Ireland:

Food seasons guide “eattheseasons.co.uk”

Advertisements