Pasta mit Schwarzwurzelragout / Pasta with black salsify ragout


Please scroll down for a version in English.

Neues Jahr, neue Rezepte. Und auch wenn es so scheint, als ob der Winter gemüsetechnisch eher ziemlich langweilig ausfällt, gibt es bei näherem Hinschauen einige Raritäten auf dem Wochenmarkt zu entdecken und zu geniessen. Wie zum Beispiel Schwarzwurzel – diese eher unauffälligen, schwarzen mit Erde verkrusteten Stangen, die einem beim Putzen auch noch fies die Hände verfärben. Aber ich sage euch, die Mühe lohnt sich, die Gummihandschuhe überzuziehen und diese Wurzeln von ihrer dunklen Schicht zu befreien. Übrig bleibt ein sehr leckeres und zartes Gemüse. Probiert’s einfach mal aus.

Übrigens, kauft möglichst dicke Schwarzwurzeln, da viel Abfall beim Putzen anfällt. In Zeitung eingewickelt und an einem kühlen, dunklen Ort wie dem Kühlschrank gelagert, halten sie sich einige Tage frisch.

Pasta mit Schwarzwurzelragout

Zutaten für 4 Personen:

  • 6 Stiele glatte Petersilie
  • 1 Bio-Zitrone
  • 500 g Schwarzwurzel
  • 2-3 mittlere Zwiebeln
  • 2 Knoblauchzehen
  • 30 g Butter
  • 3 Lorbeerblätter
  • 20 g Mehl
  • 100 ml Weisswein
  • 600 ml Milch
  • 200 ml Gemüsebrühe
  • Salz, frisch gemahlener Pfeffer aus der Mühle, Zucker
  • 2 El Olivenöl
  • 5 El Semmelbrösel, möglichst Panko-Brösel aus dem Asia-Laden
  • 250 g Tagliatelle

Zubereitung:

  1. Petersilienblätter abzupfen und klein hacken. Die Zitrone waschen und die Schale abreiben. Anschliessend die Petersilie mit der Zitronenschale vermischen und abgedeckt kalt stellen. Den Zitronensaft auspressen.
  2. Die Schwarzwurzeln putzen (möglichst mit Handschuhen, da sie die Finger schwarz färben), waschen, sorgfältig schälen, halbieren und in einen Topf mit Salzwasser und dem Zitronensaft legen. Die Schwarzwurzeln aufkochen lassen und bei mittlerer Hitze ca. 10 min bissfest garen. Anschliessend abgiessen, sehr gut abtropfen lassen und in kleine Würfel schneiden.
  3. Zwiebeln und Knoblauch sehr fein würfeln und zusammen mit der Butter in einem breiten Topf glasig dünsten. Lorbeer und Schwarzwurzeln dazugeben und 3-4 min dünsten.
  4. Anschliessend das Mehl zu den Schwarzwurzeln dazugeben und unter Rühren bei geringer Hitze kurz anschwitzen lassen. Weisswein und die Hälfte der Milch hinzugeben und mit einem Schneebesen verrühren.
  5. Nach und nach die restliche Milch und die Gemüsebrühe zugiessen und unter Rühren aufkochen. Mit Salz, Pfeffer und 1 Tl Zucker abschmecken und bei geringer Hitze 30 min offen cremig einkochen lassen.
  6. In der Zwischenzeit in einer kleinen Pfanne das Olivenöl erhitzen und die Semmelbrösel goldbraun rösten. Brösel auf Küchenpapier abtropfen lassen.
  7. Nun die Nudeln nach Packungsanweisung bissfest garen. Sobald die Pasta fertig ist, abgiessen, dabei aber 50 ml Nudelwasser auffangen.
  8. Zum Schluss die Nudeln und Nudelwasser zum Schwarzwurzel-Ragout hinzugeben und gut mischen. Die Semmelbrösel mit der Zitronen-Petersilie in einer separaten Schüssel mischen.
  9. Die Pasta auf Tellern anrichten und mit der Bröselmischung bestreuen.

Pasta mit Schwarzwurzel

New year, new recipes. It may seem that winter is coming along quite boring on the veggie plate but if you’re looking a bit closer you will find some rarities on the farmers market. For example black salsify – those unremarkable black stalks, covered all over with a crust of soil that will leave nasty spots on your hands when trimming them. But I tell you, it’s worth putting on your rubber gloves and get them cleaned from all the dirt. The “left over” is a very yummy and tender vegetable. Just try it (but be aware, this crop is according to my research unfortunately only cultivated in Europe so you may not find it on your farmers market).

By the way, buy preferably only thick black salsify since you will have quite a bit of scraps when peeling them. They will keep fresh for some days when wrapping the stalks into newspaper and placing them in a dark and cool place like the fridge.

Pasta with black salsify ragout

Ingredients:

  • 6 stems of Italian parsley
  • 1 organic lemon
  • 1 lb (500 g) black salsify
  • 2-3 medium onions
  • 2 cloves of garlic
  • 2 tablespoons (1 oz/30 g) butter
  • 3 bay leaves
  • 2 tablespoons (20 g) all purpose flour
  • ½ cup (100 ml) white wine
  • 3 cups (600 ml) milk
  • 1 cup (200 ml) vegetable broth
  • Salt, freshly ground pepper, sugar
  • 2 tablespoons olive oil
  • 5 tablespoons natural breadcrumbs, preferably panko breadcrumbs from the Asia store
  • ½ lb (250 g) tagliatelle

Preparation:

  1. Remove the parsley leaves from the stalks and chop the leaves finely. Wash the lemon and grate the zest. Mix the chopped parsley with the lemon zest, cover and put in the fridge. Squeeze the lemon and put aside.
  2. Clean and peel the black salsify (preferably with gloves since they will leave black spots on your hands). Cut into half and put the stalks into a pot with salt water and lemon juice. Bring to a boil and cook with medium heat for about 10 minutes until tender. When ready strain the vegetable in a colander and cut the black salsify into small cubes.
  3. Melt butter in a saucepan. Chop the onions and garlic, add them to the butter and gently cook until soft. Add bay leaves and the chopped black salsify and sauté for another 3 to 4 minutes.
  4. Stir the flour into the veggies and let briefly sweat at low heat. Whisk in white wine and half of the milk and mix well.
  5. Add the rest of the milk and vegetable broth bit by bit and bring to a boil while stirring. Season with salt, pepper and 1 teaspoon of sugar to taste and, leaving uncovered, let cook on low heat for about 30 minutes until the ragout becomes thick and creamy.
  6. In the meantime heat some olive oil in a small pan and roast the bread crumbs until golden brown. Dry them on a piece of kitchen paper tissue.
  7. Cook the pasta according to package directions al dente. Drain, reserving about ¼ cup (50 ml) of cooking water.
  8. Add the pasta and the pasta water to the black salsify ragout and mix well. Mix the breadcrumbs with the lemon parsley in an extra bowl.
  9. Serve the pasta on plates and sprinkle some of the breadcrumbs mixture over it.

Makes 4 servings

Advertisements

Wurzelsüppchen / Root Veggie Soup


Please scroll down for a version in English.

Kaum zu glauben, aber die Sonne ist zurück nach Wochen von Wolken, Regen und Nebel! Was für eine Wohltat für Körper, Geist und Seele. Da macht der Herbst doch gleich doppelt so viel Spass und das Kochen auch…

Heute habe ich für euch ein herbstliches Süppchen aus Wurzelgemüse, was superschnell und ohne viel Aufwand zuzubereiten ist. Es eignet sich wunderbar als leichtes Mittagessen, als wärmender Snack am Abend oder auch als Vorspeise für ein Herbst-Menü.

Wurzelsüppchen

Zutaten für 4 Personen:

  • 1 mittelgrosse Zwiebel, fein gehackt
  • 1 Esslöffel Butter
  • 700 g Wurzelgemüse (z.B. verschiedenfarbige Karotten, Petersilienwurzel, Pastinaken), geputzt und in Stücke geschnitten
  • 1 l Gemüsebrühe
  • 200 ml Sahne
  • Salz und frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • 1 Esslöffel Kürbiskernöl zur Dekoration

Zubereitung:

  1. Die Zwiebeln in einem grossen Topf bei mittlerer Hitze in etwas Butter andünsten. Das Gemüse hinzufügen und weitere 10 min garen.
  2. Mit der Gemüsebrühe ablöschen und das Ganze aufkochen lassen. Auf kleiner Hitze für ca. 20 min köcheln lassen, bis das Gemüse weich ist.
  3. Sobald das Gemüse gar ist, die Suppe pürieren und die Sahne unterziehen.
  4. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und nochmals mit dem Stabmixer luftig aufschlagen.
  5. In Suppenschalen anrichten und mit etwas Kürbiskernöl beträufeln.

Zubereitungszeit: ca. 45 min

SONY DSC

SONY DSC

I almost can’t believe it but the sun is back after weeks of clouds, fog and rain. What a feast for body, mind and soul. Fall is a lot more fun this way and cooking as well…

Today I have a soup for you that is made out of root veggies. You can prepare it super-quickly and with very little effort. It’s perfect for a light lunch, a warming snack in the evening or as a starter for your multi course fall dinner.

Root Veggie Soup

Ingredients:

  • 1 mid-sized onion, finely chopped
  • 1 tablespoon butter
  • 1,5 lb (700 g) root veggies (like carrots of different color, parsley root, parsnips), peeled and cut into pieces
  • 4 cups (1 l) vegetable broth
  • 3/4 cup (200 ml) heavy cream
  • salt and freshly ground black pepper
  • 1 tablespoon pumpkin seed oil for decoration

Preparation:

  1. In a big pot over medium heat warm the butter and sauté the onion. Add the veggies and cook for another 10 minutes.
  2. Add the broth and bring to a boil. Reduce the heat and cook for about 20 minutes until the veggies are tender.
  3. As soon as the veggies are done purée the soup and stir in the heavy cream.
  4. Season with salt and pepper to taste and froth up the soup another time with a hand-held mixer.
  5. Serve in soup bowls and drizzle some pumpkin seed oil on the soup.

Preparation time: appr. 45 minutes

Makes 4 servings

Zwetschgenkuchen vom Blech / Sheet cake with plums


Please scroll down for a version in English.

Hier habe ich noch ein weiterer Rezept, um den Herbst in vollen Zügen zu geniessen (und nebenbei das immer noch fürchterliche Wetter in diesem Teil der Welt zu vergessen)…lade ein paar Freunde oder Familie ein und geniesse ein Stück von diesem leckeren Kuchen mit einer Tasse heissem Kaffee oder Tee an einem gemütlichen Sonntag Nachmittag.

Zwetschgenkuchen vom Blech

Zutaten für ein Backblech (ca. 32 x 40 cm, mit Backpapier ausgelegt):

Teig

  • 1 Päckchen (7 g) Trockenhefe oder ein halber Würfel (21 g) Frischhefe
  • 500 g Weizenmehl
  • 250 ml lauwarme Milch
  • 85 g extrafeiner Zucker
  • 1/2 TL Salz
  • 1 verquirltes Ei
  • 75 g ungesalzene weiche Butter, zimmerwarm

Belag

  • 1,25 kg Zwetschgen
  • 4 Esslöffel Paniermehl oder gemahlene Mandeln
  • 50 g Zucker
  • 1 Teelöffel gemahlener Zimt

Streusel

  • 175 g Mehl
  • 100 g Zucker
  • 1 Päckchen (2 Teelöffel) Vanillezucker
  • 100 g zimmerwarme Butter, in kleine Stückchen geschnitten
  • geschlagene Sahne als Beilage

Zubereitungszeit: ca. 3 h, davon 1 h Arbeitszeit

Zubereitung:

  1. Die Hefe und das Mehl in einer Schüssel vermischen. Falls ihr frische Hefe verwendet, einfach die Hefe in etwas lauwarmer Milch auflösen.
  2. Milch, Zucker, Salz und die Hälfte des Eies in eine separate grosse Rührschüssel geben und gründlich miteinander vermengen.
  3. Das Mehl und die Hefe dazugeben und zu einem geschmeidigen Teig verkneten.
  4. Zum Schluss die Butter hinzufügen und gut unterkneten.
  5. Den Teig mit einem Küchentuch abdecken und an einem warmen Ort ca. 60 min gehen lassen, bis er sich ungefähr verdoppelt hat.
  6. In der Zwischenzeit die Zwetschgen waschen und entsteinen. Dabei die Früchte längs in der Hälfte durchschneiden, allerdings nicht komplett, sodass die beiden Hälften noch zusammenhängen. Den Stein entfernen und anschliessend die Hälften nochmals längs etwas einschneiden, sodass vier aneinanderhängende Viertel entstehen. Die Zwetschgen abdecken und beiseite stellen.
  7. Für die Streusel das Mehl, Zucker, Vanillezucker und Butter in eine Schüssel geben und mit den Fingerspitzen zu Streuseln zerreiben. Beiseite stellen.
  8. Sobald der Teig aufgegangen ist, den Backofen auf 200°C (180°C Umluft) vorheizen.
  9. Den Teig auf eine bemehlte Arbeitsfläche geben und nochmals kräftig durchkneten. Anschliessend mit einem Nudelholz auf Blechgrösse ausrollen und auf das Blech geben.
  10. Die Semmelbrösel oder gemahlenen Mandeln auf den Teig streuen und dicht mit den vorbereiteten Zwetschgen belegen (Schale nach unten).
  11. Den Zucker mit dem Zimt vermischen und die Zwetschgen damit bestreuen. Zum Schluss die Streusel darüber geben und für ca. 40 min im Ofen backen.
  12. Den Kuchen möglichst noch lauwarm mit geschlagener Sahne servieren.

SONY DSC

Here comes another recipe to celebrate fall (and to forget along the way the still lousy weather in this part of the world)…invite some friends or family and enjoy a piece of this yummy cake with a cup of hot coffee or tea on a cozy Sunday afternoon.

Sheet cake with plums

Ingredients (for a baking sheet, 13 x 16 in (32 x 40 cm), lined with parchment paper):

Dough

  • 1 packet (7 g) dry yeast or 1/2 cube (21 g) of fresh yeast
  • 3 1/2 cups (500 g) all purpose (wheat) flour
  • 1 cup (250 ml) lukewarm milk
  • 1/3 cup (85 g) superfine sugar
  • 1/2 teaspoon salt
  • 1 egg, lightly beaten
  • 2.6 oz (75 g) unsalted butter, room temperature

Filling

  • appr. 3 lb (1,25 kg) plums (look for small, longish, firm fruits, sometimes also called damsons)
  • 4 tablespoons plain breadcrumbs or ground almonds
  • 1/4 cup (50 g) sugar
  • 1 teaspoon ground cinnamon

Crumbles

  • 1 1/4 cup (175 g) all purpose (wheat) flour
  • 1/2 cup (100 g) sugar
  • 1 package (2 teaspoons) vanilla sugar
  • 3.5 oz (100 g) butter at room temperature, cut up small
  • whipped cream as topping if you like

Preparation time: appr. 3 h, thereof 1 h “working” time

Preparation:

  1. Mix the dry yeast and flour in a bowl. If you’re using fresh yeast, just dissolve the yeast with a bit of the lukewarm milk.
  2. In a big bowl add the milk, sugar, salt and egg and mix well.
  3. Add the flour and yeast and knead until it becomes a firm and smooth dough.
  4. Finally add the butter to the dough and knead well.
  5. Cover the bowl with a kitchen towel and let rise in a warm place for appr. 60 minutes until the dough has doubled its size.
  6. In the meantime wash the plums and dry with a paper towel. To pit the plums cut the fruits lengthwise into half without cutting all the way through. Remove the stone and cut the halves another time lengthwise but not all the way through. Cover the plums and set aside.
  7. For the crumbles put the flour, sugar, vanilla sugar and butter into a bowl. With your fingertips mix up the ingredients until you get crumbles.
  8. After the dough has risen preheat your fan oven up to 350°F (180°C) or 400°F (200°C) for an oven without fan.
  9. Put the dough on a lightly floured counter top and roll it out using a rolling pin. Place the dough on the baking sheet.
  10. Sprinkle the breadcrumbs or ground almonds on the dough and place the plums on it like roof tiles (fruit skin down).
  11. Mix the sugar with the cinnamon and scatter over the cake. Sprinkle the crumbles on top of it and bake for about 40 minutes.
  12. Serve the cake still warm with a dollop of whipped cream.

Willkommen Herbst / Welcome Fall


Please scroll down for a version in English.

Gerade eben sind wir noch zum Schwimmen in den See gesprungen, haben lange Abende auf der Terrasse verbracht und wunderbare Sachen auf dem Grill zubereitet.

Und ohne grosse Vorwarnung ist auf einmal der Herbst über uns hereingebrochen. Von einem Tag auf den nächsten – zack, da ist er. Und obwohl ich den Wandel der Jahreszeiten sehr geniesse, musste ich diesen Schock doch erst einmal verdauen, vor allen Dingen weil das Sonnen-Dauerprogramm der letzten Wochen ersatzlos gestrichen und durch Wolken und Hochnebel ersetzt wurde.

Da nutzt es wohl nichts, den Kopf in den Sand zu stecken sondern die Hälse zu recken nach den Köstlichkeiten, welche die Natur uns jetzt zu bieten hat.

Also, dann lasst uns den Herbst beginnen mit einem wunderbaren Kürbis-Gericht, angelehnt an ein Rezept von Fran Warde. Die fruchtige Note der Tomatensauce harmoniert dabei ganz wunderbar mit der leichten Süsse des Kürbis und des Fenchels. Und die Parmesanplätzchen sorgen für eine würzige Überraschung.

Gebackener Kürbis mit Tomatensauce und Parmesanplätzchen

Zutaten für 4 Personen:

Gebackener Kürbis

  • 1 Butternut-Kürbis (ca. 1,3 kg), mit Kernen und Schale in Spalten geschnitten
  • 3 kleine rote Zwiebeln, in Spalten geschnitten
  • 8 kleine neue Kartoffeln, mit Schale, halbiert
  • 2 kleine Fenchelknollen, geputzt und in Spalten geschnitten
  • 3 Esslöffel Olivenöl
  • Salz und frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Tomatensauce

  • 2 Esslöffel Olivenöl
  • 1 Zwiebel, klein gehackt
  • 1 Porreestange, geputzt, halbiert und gehackt
  • 1 Knoblauchzehe, gehackt
  • 400 g gewürfelte Tomaten aus der Dose
  • 1 Esslöffel Tomatenmark
  • 100 ml Rotwein
  • Salz und frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Parmesanplätzchen

  • 170 g Parmesan, gerieben – ergibt 12 Stück

Zubereitung:

  1. Den Backofen auf 200°C (180°C Umluft) anstellen.
  2. Zwiebeln, Kartoffel und Fenchel in einen Bräter geben. Mit etwas Olivenöl beträufeln, salzen und pfeffern und alles gut vermischen. Den Kürbis aufs Gemüsebett legen und ebenfalls etwas Olivenöl darüber geben sowie salzen und pfeffern.
  3. Das Gemüse 45 min garen bis es leicht gebräunt ist. Nach 30 min überprüfen, ob es gleichmässig gart – bei Bedarf die Stücke wenden.
  4. Für die Tomatensauce das Olivenöl in einem Topf erhitzen.
  5. Zwiebel, Porree und Knoblauch darin für ca. 5 min dünsten.
  6. Tomaten, Tomatenmark und Rotwein hinzugeben und 30 min köcheln lassen.
  7. Mit dem Stabmixer die Sauce glatt pürieren und mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  8. Einige Minuten vor Ende der Garzeit des Gemüses den geriebenen Parmesan auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech in gleichmässige Häufchen setzen und leicht flach drücken. Dabei ca. 2 cm dazwischen Platz lassen.
  9. Für 5 min im Backofen backen.
  10. Das Blech aus dem Ofen nehmen und die Plätzchen samt dem Backpapier vom Blech ziehen und kurz aushärten lassen.
  11. Das Gemüse mit der Tomatensauce und ein paar Käseplätzchen auf einem Teller anrichten und servieren.

SONY DSC

Not long ago we would jump into the lake for a quick swim, enjoy long evenings on the terrace or prepare yummy things on the barbecue.

But without any advance warning fall gripped the area. From one day to the next  – boom, here it is. Although I really enjoy the change of the seasons, I must tell I still have to digest the shock – especially because the never-ending hours of sunshine were replaced without substitution by clouds and high fog.

I guess it’s no use to bury one’s head in the sand but to crane the neck for the delicacies nature has to offer now.

Thus let us start into the fall with a wonderful dish with butternut squash, adapted from a recipe by Fran Warde. The fruity tomato sauce goes very well with the slightly sweetness of the squash and the fennel. And the parmesan crisps add a crunchy and savory flavor to it.

Baked Butternut Squash with Tomato Sauce and Parmesan Crisps

Ingredients:

Backed butternut squash

  • 1 butternut squash (about 3 pounds), with seeds and paring cut into wedges
  • 3 small red onions, cut into wedges
  • 8 small new potatoes, halved
  • 2 small fennel, trimmed and cut into wedges
  • 3 tablespoons olive oil
  • salt and freshly ground pepper

Tomato sauce

  • 2 tablespoons olive oil
  • 1 onion, chopped
  • 1 leek, trimmed, halved and chopped
  • 1 garlic glove, chopped
  • 14 oz (400 g) canned diced tomatoes
  • 1 tablespoon tomato paste
  • 3 tablespoons red wine
  • salt and freshly ground pepper

Parmesan crisps

  • 6 oz (170 g) parmesan cheese, grated – makes 12 pieces

Preparation:

  1. Switch on the oven at 400°F (200°C). If you have a fan oven, 350 °F (180°C) are sufficient.
  2. Put the onions, potatoes and fennel into a roasting tray. Drizzle some olive oil over the veggies and season with salt and pepper. Mix well. Place the squash onto the vegetables and repeat the olive oil and seasoning treatment.
  3. Bake the vegetables in the oven for about 45 minutes. Check after 30 minutes whether they cook evenly – if necessary, turn the veggies.
  4. For the tomato sauce heat some olive oil in a pot.
  5. Sauté the onions, leek and garlic for about 5 minutes.
  6. Add the tomatoes, tomato paste and red wine and simmer for about 30 minutes.
  7. Puree the tomato sauce with a hand mixer and season with salt and pepper to taste. Put aside.
  8. To prepare the parmesan crisps pour a heaping tablespoon of grated parmesan cheese onto a parchment lined baking sheet, spacing the spoonfuls about 1/2 inch apart. Slightly pat down.
  9. Bake for about 5 minutes in the oven (same temperature as the veggies) until golden and crisp.
  10. Take the crisps out of the oven and remove them together with the parchment paper from the baking sheet. Let shortly cool down.
  11. As soon as the veggies are done, arrange them together with the tomato sauce and the parmesan crisps on a plate and serve.

Makes 4 servings

Very-Berry-Sommer-Kuchen / Very Berry Summer Cake


Please scroll down for a version in English.

Ich liebe Beeren – ob als Marmelade, im Joghurt, auf dem Kuchen oder einfach nur pur.

Die Sträucher hängen gerade voll mit diesen kleinen, reifen, süss-sauren Köstlichkeiten in satten Farben von hellrot über dunkelpink bis fast schwarz und warten nur darauf, endlich geerntet zu werden.

Und deshalb ist August der perfekte Monat, um sich und seinen Kaffeeklatsch-Gästen den Sonntag Nachmittag mit einem leckeren Beeren-Blechkuchen zu versüssen.

Sommerbeeren-Blechkuchen

Zutaten für ein Backblech (ca. 32 x 40 cm, mit Backpapier ausgelegt):

Teig
  • 1 Päckchen (7 g) Trockenhefe oder ein halber Würfel (21 g) Frischhefe
  • 500 g Weizenmehl
  • 250 ml lauwarme Milch
  • 85 g extrafeiner Zucker
  • 1/2 TL Salz
  • 1 verquirltes Ei
  • 75 g ungesalzene weiche Butter, zimmerwarm
Füllung
  • 5 EL Speisestärke
  • 5 EL extrafeiner Zucker
  • 750 g frische Sommerbeeren wie z.B. Himbeeren, Brombeeren, Heidelbeeren, rote Johannisbeeren – gewaschen und leicht trockengetupft
  • 40 g Semmelbrösel
  • Puderzucker zum Bestäuben
  • geschlagene Sahne als Beilage

Zubereitung:

  1. Die Hefe und das Mehl in einer Schüssel vermischen. Falls ihr frische Hefe verwendet, einfach die Hefe in etwas lauwarmer Milch auflösen.
  2. Milch, Zucker, Salz und die Hälfte des Eies in eine separate grosse Rührschüssel geben und gründlich miteinander vermengen.
  3. Das Mehl und die Hefe dazugeben und zu einem geschmeidigen Teig verkneten.
  4. Zum Schluss die Butter hinzufügen und gut unterkneten.
  5. Den Teig mit einem Küchentuch abdecken und an einem warmen Ort ca. 30 bis 60 min gehen lassen.
  6. Nachdem der Teig gegangen ist, den Backofen auf 180 °C Umluft vorheizen.
  7. Für die Füllung die Speisestärke und den Zucker in einer separaten Schüssel verrühren. Die Beeren dazugeben und vorsichtig unterheben, sodass die Beeren ringsum mit der Zucker-Stärke-Mischung bedeckt sind. Beiseite stellen.
  8. Nun den Teig auf eine bemehlte Arbeitsfläche geben und so gross auswellen, dass er ca. 4 cm grösser ist als das Backblech.
  9. Den überstehenden Teig abschneiden und für das Teiggitter aufbewahren.
  10. Nun den ausgewellten Teig leicht mit Mehl bestäuben, locker 2-3 Mal zusammenfalten, auf das vorbereitete Backblech legen, wieder auseinanderfalten und leicht andrücken (er sollte am Rand etwas hochragen).
  11. Die Semmelbrösel auf den Teig streuen und anschliessend die Beerenfüllung gleichmässig darauf verteilen.
  12. Für das Teiggitter die Teigreste zusammenkneten, auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche auswellen, in lange Streifen schneiden und als Gitter auf den Kuchen legen, sodass ein Rautenmuster entsteht.
  13. Die Enden der Streifen gegebenenfalls mit etwas Wasser am Rand des Teigs andrücken und das Teiggitter mit dem restlichen Ei bestreichen.
  14. Den Kuchen im vorgeheizten Backofen ca. 30 min goldgelb und knusprig backen. Sollte er vor Ablauf der Backzeit zu dunkel werden, mit Alufolie abdecken.
  15. Wenn der Kuchen fertig ist, aus dem Ofen nehmen, leicht abkühlen lassen und mit etwas Puderzucker bestäuben. Mit einem Klecks Sahne warm servieren.

SONY DSC

I just love berries – whether as jam, in yogurt, on cake or just pure.

The bushes are now full with those small, ripe, sweet-sour delicacies in rich colors going from light red over dark pink to almost black and are only waiting to be picked.

Therefore August is the perfect month to spoil your Sunday afternoon teatime guests with a delicious berry sheet cake.

Sheet cake with summer berries

Ingredients (for a baking sheet, 13 x 16 in (32 x 40 cm), lined with parchment paper):

Dough:
  • 1 packet (7 g) dry yeast or 1/2 cube (21 g) of fresh yeast
  • 3 1/3 cups (500 g) all purpose (wheat) flour
  • 1 cup (250 ml) lukewarm milk
  • 1/3 cup (85 g) superfine sugar
  • 1/2 teaspoon salt
  • 1 egg, lightly beaten
  • 2.6 oz (75 g) unsalted soft butter, room temperature
Filling:
  • 5 tablespoons cornstarch
  • 5 tablespoons superfine sugar
  • 1.7 lb (750 g) fresh summer berries like raspberries, blackberries, blueberries, red currants – washed and dabbed dry
  • 4 tablespoons (40 g) plain breadcrumbs
  • powdered sugar for decoration
  • whipped cream as topping if you like

Preparation:

  1. Mix the dry yeast and flour in a bowl. If you’re using fresh yeast, just dissolve the yeast with a bit of the lukewarm milk.
  2. In a big bowl add the milk, sugar, salt and half of the egg and mix well.
  3. Add the flour and yeast and knead until it becomes a firm and smooth dough.
  4. Finally add the butter to the dough and knead well.
  5. Cover the bowl with a kitchen towel and let rise in a warm place for appr. 30 to 60 minutes.
  6. After the dough has risen preheat the oven up to 350 °F (180 °C) (fan oven).
  7. For the filling combine in a separate the cornstarch and sugar, add the berries and mix very carefully until the berries are completely covered with the sugar starch mixture. Set aside.
  8. Put the dough on a lightly floured counter top and roll it out using a rolling pin. It should be appr. 2 in (4 cm) larger than the baking sheet.
  9. Cut off the overlapping dough and put aside for the lattice crust.
  10. Now dust a bit of flour over the rolled out dough, lightly fold it together 2 or 3 times, transfer it to the prepared backing sheet, unfold the dough and press it slightly forming a raised rim.
  11. Scatter the breadcrumbs on the dough and distribute the berry filling evenly.
  12. For the lattice crust knead the remaining dough, roll it out on the floured counter top, cut long stripes and place them on top of the cake forming a diamond pattern.
  13. Press the ends of the stripes firmly on the rim of the dough using possibly some water. Brush the crust with the rest of the egg.
  14. Bake the cake for about 30 minutes in the preheated oven until the crust is turning golden and crunchy. Should the cake turning dark before the end of the baking time, just cover the cake with some aluminum foil.
  15. When the cake is ready, take it out of the oven and let it cool down for some minutes. Dust the cake with some powdered sugar and serve still warm with a dollop of whipped cream.

Was hat Saison? / What’s in season?


(Please scroll down for a version in English.)

Jeden Samstag Morgen gibt es bei mir das gleiche Ritual: Mit Zettel und Stift sitze ich in meiner Küche und überlege, was die nächste Woche auf den Tisch kommt. Früher bin ich einfach meinem Gusto gefolgt – auf was habe ich gerade Lust, was spricht mich beim Durchblättern meiner Kochbücher an?

Bewaffnet mit meinem Einkaufszettel musste ich im Supermarkt dann aber allzu oft völlig naiv feststellen, dass die grünen Bohnen gerade aus Ägypten kommen oder die Kirschen aus Israel eingeflogen wurden.

Zu unflexibel, um meine Kochpläne mitten im Samstag-Morgen-Einkaufs-Gedränge zu verwerfen, habe ich dann oft die Zutaten zähneknirschend eingekauft.

Für viele von uns ist das Angebot an frischem Gemüse und Obst heutzutage grösser als je zuvor. Das gibt uns die Freiheit, auch exotische Gerichte zu kochen, Früchte zu probieren, die wir nur aus fernen Urlaubsländern kennen oder einfach nur rund ums Jahr mehr oder minder das Gleiche im Gemüseregal vorzufinden. Allerdings geht uns damit das Gefühl für die Jahreszeiten und das damit verbundene regionale Angebot an landwirtschaftlichen Produkten etwas verloren.

Deshalb bin ich der Meinung, dass ein bisschen Saisonalität jedem von uns gut tut. Wir schärfen wieder unser Bewusstsein dafür, was die Region, in der wir leben uns das Jahr über so zu bieten hat und bekommen somit das Frischeste und Schmackhafteste auf den Tisch. Und nebenher vermeiden wir damit auch noch lange Transportwege oder energieintensive Gewächshaus-Produktion. Es gibt doch nichts Schöneres, als sich auf den ersten heimischen Spargel zu freuen oder ein Körbchen frisch geernteter süsser Kirschen vom Bauern nebenan nach Hause zu tragen (wenn man das Glück hat, das es so etwas in der Gegend gibt).

Zum Glück muss man keinen eigenen Garten haben oder Gartenbücher studieren, um zu wissen, was gerade Saison hat.

Mittlerweile gibt es tolle Webseiten und Übersichten im Internet, die auf einen Blick zeigen, welches Obst und Gemüse gerade in Saison ist und lokal produziert werden kann – teilweise sogar gleich mit den passenden Rezepten dazu. Damit ist man für den wöchentlichen Einkauf gut gerüstet und kann guten Gewissens die Zutaten für das Sonntags-Dinner zusammensuchen – und im Zweifel hilft auch noch ein Blick auf den Herkunftshinweis am Regal 😉

Hier habe ich mal zusammengestellt, was ich im Netz gefunden habe. Falls ihr noch andere Quellen zu diesem Thema kennt, immer her damit!

Schweiz:

Saisontabelle Swissmilk

WWF Schweiz Saisontabelle Früchte

WWF Schweiz Saisontabelle Gemüse

WWF Schweiz Ratgeber App für iPhone und Android

Deutschland:

Saisontabelle Deutscher Bauernverband

2013 08_Gemüse- und Obststände Markt Freiburg

Every Saturday morning the same ritual: I’m sitting in my kitchen, pen and paper at hand, and thinking about what to bring on the table next week. In the past I would just follow my gusto – what do I feel like eating, what looks yummy in my cookbooks?

Armed with my shopping list I would then realize in the supermarket all too often, that the green beans came from Egypt or the cherries were imported from Israel.

Too inflexible to drop my cooking plans in the middle of Saturday-Morning-Shopping-Craziness I would still buy my ingredients, silently cursing.

For most of us the array of veggies and fruit available in the supermarket is bigger then ever these days. This gives as the freedom to cook exotic dishes, try fruit we only know from far away places or just being able to buy more or less the same variety of produce all year round. However, we are running the risk loosing thereby the feeling for the seasons and local produce.

Nevertheless I think that a bit of seasonality is good for everyone. We raise our awareness for what our region has to offer from season to season and get the freshest and tastiest on our plate. And alongside with that we are avoiding long transportation routes or energy intense greenhouse production.

And there is nothing better than looking forward to the first locally grown asparagus or bringing home a basket of fresh picked sweet cherries from the farmer next door (if you’re lucky enough to have that opportunity).

Fortunately, you don’t have to own your own garden or study gardening books to know what’s in season.

There are great websites and apps out there which tell you on the go what’s growing right now in your area – some of them even give you a choice of suitable recipes on hand. With that you are perfectly prepared for your weekly grocery shopping and you can pick with a good feeling the ingredients for your Sunday dinner – and in doubt it always helps to check the origin labels on the shelf 😉

Here is what I found for you in the web. If you know more good sources on that topic let me know!

USA/Canada:

Food seasons guide “eattheseasons.com”

UK/Ireland:

Food seasons guide “eattheseasons.co.uk”

Mein liebster Sommer-Pasta-Salat / My favorite summer pasta salad


Please scroll down for a version in English.

Dieser genial frische Pasta-Salat, der meine liebsten Zutaten der mediterranen Sommer-Küche vereint, wird garantiert ratzfatz bei jeder Grillparty leergefuttert sein. Rechnet also nicht mit Resten für einen kleinen Snack am nächsten Tag…

Pasta-Salat mit getrockneten Tomaten, Feta und Basilikum

Zutaten für 4 Personen:

  • 250 g kleine Pasta wie z.B. Risoni (kleine reisförmige Pasta)
  • 1/4 Tasse Olivenöl
  • 1 1/2 Esslöffel frisch gepresster Zitronensaft
  • 1 Schalotte oder 1-2 Frühlingszwiebeln, fein geschnitten
  • 1/3 Tasse frischer Basilikum, klein gehackt
  • 1/4 Tasse frische glatte Petersilie, klein gehackt
  • 1/2 Tasse sonnengetrocknete Tomaten, in heissem Wasser für ca. 15 min eingeweicht oder in Öl, in kleine Stücke geschnitten
  • 100 g zerkrümelter Feta-Käse
  • 1/3 Tasse Pinienkerne, leicht geröstet
  • Salz und frisch gemahlener Pfeffer

Zubereitung:

  1. Die Pasta nach Packungsbeschreibung in reichlich Salzwasser ca. 12 Minuten al dente kochen. Anschliessend abgiessen, allerdings etwas Wasser an der Pasta lassen, damit sie nicht zusammenklebt. Abkühlen lassen.
  2. In einer grossen Schüssel Olivenöl und Zitronensaft verrühren. Kleingeschnittene Zwiebeln untermischen.
  3. Die Pasta in die Schüssel mit dem Dressing geben und gut vermengen.
  4. Nun Basilikum, Petersilie, Tomaten und Feta zugeben und leicht unterheben. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Kühl stellen.
  5. Kurz vor dem Servieren die frisch gerösteten Pinienkerne darüber streuen.

SONY DSC

This fantastically fresh pasta salad that combines all of my favorite ingredients of Mediterranean summer cuisine will be gone in no time at all at your next barbecue. So please do not expect to have leftovers for the next day…

Pasta salad with sun-dried tomatoes, feta, and basil

Ingredients:

  • 1 cup (8 ounces) small pasta like Orzo (small rice-shaped pasta)
  • 1/4 cup olive oil
  • 1 1/2 tablespoons lemon juice, freshly pressed
  • 1 shallot or 1-2 spring onions, finely chopped
  • 1/3 cup minced fresh basil
  • 1/4 cup minced fresh Italian (flat-leaf) parsley
  • 1/2 cup sun-dried tomatoes, soaked in hot water for 15 minutes or oil-packed
  • 3/4 cup (3 ounces) crumbled feta cheese
  • 1/3 cup toasted pine nuts
  • Salt and freshly ground black pepper

Preparation:

  1. Cook the pasta according to cooking instructions in plenty of salt water for about 12 minutes until al dente. Drain the pasta, keeping some liquid cling to the pasta. Let cool down for some minutes.
  2. In a big bowl mix the oil and lemon juice. Stir in the onion.
  3. Add the pasta to the dressing and toss to coat.
  4. Now scatter the basil, parsley, tomatoes, and feta and mix lightly. Season with salt and pepper to taste. Put the salad into the fridge to chill.
  5. Before serving sprinkle with the pine nuts.

Makes 4 servings